Von alters her ist über die ganze Erde der Glaube verbreitet, Blut sei Sitz der Seele oder des Lebens. Seine Heil- und Zauberkraft wurde in China und Ägypten gegen Erkrankungen angewendet; man trank das Blut des erschlagenen Kriegers, um dessen Kräfte zu gewinnen, jugendliches Blut sollte Greisen neues Leben schenken, der Seher gewann durch Bluttrank mantische Kräfte. Die Griechen glaubten die Schatten ihrer Toten wieder zu beleben, indem sie in

(70 von 500 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Religionsgeschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/blut/religionsgeschichte