Atmosphäre [griechisch sphaĩra »Kugel«], Gashülle eines Sterns oder

(8 von 21 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Erdatmosphäre

Die Erdatmosphäre umgibt die feste Erde beziehungsweise den Ozean, sie wird

(11 von 55 Wörtern)

Zusammensetzung

Die Erdatmosphäre besteht aus einem als Luft bezeichneten Gemisch verschiedener Gase, als Hydrometeore bezeichneten Wasser- und Eispartikeln, die als Wolken und Niederschlag in Erscheinung treten, sowie aus Aerosolen (Lithometeore, d.h. flüssigen beziehungsweise festen Partikeln, die aber keine Hydrometeore sind). Trockene Luft enthält

(42 von 294 Wörtern)

Vertikale Gliederung

Die vertikale Gliederung der Atmosphäre kann nach der Temperaturverteilung, der Ionisation (wesentlich für die chemischen und elektrischen Eigenschaften der Atmosphäre) und der Gaszusammensetzung vorgenommen werden.

In der Troposphäre erlaubt die relativ hohe Wasserdampfkonzentration in Zusammenhang mit der Zirkulation die häufige Bildung von Wolken und Niederschlag, die typisch für Wettervorgänge sind. Die hier täglich umgesetzten Energiemengen sind um viele Zehnerpotenzen größer als die aller bisher verfügbaren irdischen Energiequellen. In der Troposphäre herrscht durch horizontalen und vertikalen Austausch starke Durchmischung, die Temperatur

(80 von 692 Wörtern)

Physikalische Eigenschaften

Die Wärmeleitfähigkeit der Luft ist mit 0,024 3 W/(m · K) sehr gering; Wärmetransport findet daher besonders durch Austausch statt. Auch die

(19 von 132 Wörtern)

Biologische Bedeutung

Die Atmosphäre wirkt wie ein Filter, der erst das Leben in seiner

(12 von 83 Wörtern)

Entstehung

Die Frage nach der Entstehung der Erdatmosphäre gilt v. a. der Entwicklung des freien Sauerstoffs. Da die Erde nach ihrer Bildung von so gut wie keinen atmosphärenartigen Gasen umhüllt war, muss sich die Uratmosphäre aus den Gasen entwickelt haben, die sich bei der Zusammenballung des Planeten – infolge der ansteigenden Temperatur im Erdinnern – von den Feststoffen trennten und

(56 von 393 Wörtern)

Atmosphäre anderer Himmelskörper

Die Atmosphäre der Planeten Venus und Mars weicht zwar in Dichte und Zusammensetzung stark von der Erdatmosphäre ab, stellt

(19 von 133 Wörtern)

Literatur

H. Häckel, Meteorologie (92021)
B. Klose u. H. Klose, Meteorologie. Eine
(8 von 29 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Atmosphäre (Meteorologie). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/atmosphäre-meteorologie