Die Bevölkerung Asiens ist das Ergebnis zahlreicher Völkerwanderungen und Migrationsbewegungen. Die ältesten Bevölkerungsgruppen, die Asien bereits vor mehr als 60 000 Jahren besiedelten, sind in Resten erhalten. Zu diesen Völkern gehören z. B. die Ainu in Japan, die Paläosibirier in Sibirien, die Aeta auf den Philippinen, die Dayak auf Borneo und die Wedda in Sri Lanka. Etwa 2 000 Völker sind heute in Asien beheimatet und der Siedlungsgeschichte entsprechend zeigt sich die Verteilung der unterschiedlichen Sprachfamilien.

Die Einwohnerzahl Asiens stieg von (1895) 830

(80 von 613 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Bevölkerung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/asien/bevölkerung