Obwohl im Koran in Sure 26, 224–26 die Dichter kritisiert werden, tat dies der Dichtung keinen Abbruch. Mohammeds († 632) Lobdichter Hassan Ibn Thabit und Kab Ibn Suhair besangen ihn und seine Sendung. Am Omaijadenhof in Damaskus tauschten um 700 die Rivalen Djarir und Farasdak, dieser unterstützt von dem Christen Achtal, kunstvolle derbe Schmähgedichte – in identischen Reimen und Metren zu parallelen Themen – in der Sprache der altarabischen Poesie. In dieser verfasste 

(70 von 493 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Poesie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/arabische-literatur/die-klassische-und-nachklassische-literatur/poesie