Apartheid [afrikaans, eigentlich »Gesondertheit«] die, -, in der Republik Südafrika 1948–93 angewandte politisch-gesellschaftliche, in der Rechtsordnung verankerte Doktrin der »Getrennten Entwicklung«.

Ab etwa 1960 wurde die Apartheid offiziell »Getrennte Entwicklung« genannt und bestimmte die Zuordnung der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen zu den »Rassen« und ihre Trennung zugunsten der Vorherrschaft der Weißen. Als Rassen im Sinn des Gesetzes galten die (1993) etwa 23,0 Mio. Schwarzafrikaner, die 5,1 Mio. Weißen, die 3,4 Mio. Farbigen (die aus Mischehen von Schwarzafrikanern und Weißen hervorgegangenen »Coloureds«) und die 1,0

(82 von 729 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

H. Wolpe: Race, class and the Apartheid system (1988);
Südafrika nach der Apartheid. Aspekte des politischen, sozioökonomischen u. kulturellen
(18 von 127 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Apartheid. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/apartheid