Angst kann auf zweierlei Weise mit körperlichen Erkrankungen verbunden sein: zum einen als nachvollziehbare Reaktion auf Schmerz, Behinderung oder Lebensbedrohung, zum anderen unmittelbar als Begleiterscheinung der zugrunde liegenden Organkrankheit. Am häufigsten treten Angstzustände auf bei Herz- und Kreislauferkrankungen wie Angina Pectoris, Infarkt, Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck, bei Atemwegserkrankungen wie Asthma und Lungenembolie sowie bei endokrinen Erkrankungen wie Schilddrüsenüberfunktion

(57 von 407 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Erscheinungsformen der Angst. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/angst/psychische-ursachen-der-angstkrankheit