Wolodymyr Selenskyj

Selenskyj, Wolodymyr, Jurist, Schauspieler, Komiker und Politiker, seit 2019 Präsident der Ukraine, * 25.1.1978 in Krywyj Rih.

Wolodymyr Selenskyj (aufgenommen am 18.6.2019 in Berlin)

 

Wolodymyr Selenskyj wuchs in Krywyj Rih auf, einer Industriestadt in der Zentralukraine. Nach einem Studium der Rechtswissenschaften trat er mit der Comedytruppe »Kwartal 95« (95. Wohnblock) auf, später als Fernsehschauspieler in der Serie »Sluga Naroda« (Diener des Volkes). Darin spielte er den Geschichtslehrer Wassili Goloborodko, der eher zufällig zum Präsidenten der Ukraine wurde.2018 wechselte Selenskyj in die Politik und versprach, gegen Korruption (Bestechlichkeit) vorzugehen. Zudem wollte er die militärischen Auseinandersetzungen im Osten der Ukraine beenden, bei denen sich ukrainische Regierungstruppen und von Russland unterstützte separatistische Kräfte bekämpften.

Bei der Präsidentschaftswahl 2019 erreichte Selenskyj im ersten Wahlgang 30,2 % der Stimmen, in der Stichwahl setzte er sich am 21.4.2019 mit 73,2 % der Stimmen gegen Amtsinhaber Petro Poroschenko (* 1965) durch. In den vorgezogenen Neuwahlen zum ukrainischen Parlament im Juli 2019 gewann seine neu gegründete und nach der oben genannten Fernsehserie benannte Partei »Sluga Naroda« auf Anhieb 43,2 % der Stimmen.

Am 21.2.2022 gab Russlands Präsident Wladimir Putin die Anerkennung der selbst ernannten prorussischen »Volksrepubliken« Donezk und Luhansk im Osten der Ukraine bekannt und schickte Truppen dorthin. Zahlreiche Staats- und Regierungschefs bezeichneten das russische Vorgehen als schweren Bruch des Völkerrechts, Repräsentanten der USA und der Europäischen Union sicherten Selenskyj ihre Solidarität und Unterstützung zu. Drei Tage später befahl Putin eine Militäroffensive gegen die Ukraine, die er mit dem Vorwurf von Menschenrechtsverletzungen durch die ukrainische Regierung in den östlichen Gebieten zu rechtfertigen suchte. Russische Luftangriffe trafen Ziele in mehreren ukrainischen Regionen, in der Folge fielen aus verschiedenen Richtungen russische Bodentruppen in die Ukraine ein. Selenskyj rief den Kriegszustand für das gesamte Land aus. Die Angriffe forderten zahlreiche Todesopfer, auch unter der Zivilbevölkerung. Nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) waren bis Ende der ersten Märzwoche 1,5 Millionen Menschen in die westlichen Nachbarländer geflüchtet.