Im Zuge der Aufklärung im 18. und 19. Jahrhundert forderten immer mehr Wissenschaftler, dass Erkenntnisse möglichst objektiv belegen werden sollten. Das bedeutet, ein Verweis auf eine Bauernregel oder zum Beispiel den Willen Gottes als Erklärung für ein bestimmtes Ereignis (Phänomen) reichte ihnen

(42 von 295 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Einordnung zwischen Empirismus und Rationalismus. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/positivismus/einordnung-zwischen-empirismus-und-rationalismus