Journalismus ist die Aufbereitung von aktuellen Informationen für die Öffentlichkeit. Im engeren Sinn steht die Bezeichnung für das Pressewesen, die Arbeit der Journalisten in Presse,

(25 von 174 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Geschichte

Man geht davon aus, dass eines der ersten schriftlichen Medien im Römischen Reich unter dem Konsul Gaius Julius Caesar das täglich erscheinende Informationsblatt »Acta Diurna« (lat. Tagesgeschehen) war. Es gliederte sich, ebenso wie die klassischen Medien heute, in reine Informationen und Unterhaltung. Allerdings wurde

(44 von 309 Wörtern)

Berufsbild

Der traditionelle Ausbildungsweg ist das Redaktionsvolontariat in Medienhäusern und seit den 1970er-Jahren eine Ausbildung an Universitäten, Hoch- und Journalistenschulen in Text und Bild. Der Journalist ist kein festgeschriebener Beruf, was gerade in Zeiten der Digitalisierung immer wieder zu Debatten über Qualitätsjournalismus und die Differenzierung von Nachrichtenmedien führt.

Mit dem technischen Fortschritt und der Entwicklung

(54 von 382 Wörtern)

Einflussnahme

Grundsätzlich ist die Öffentlichkeit auf die Medien angewiesen und sie bezieht einen Großteil ihrer Informationen über die unterschiedlichen Medien: Tageszeitungen, Radio, Fernsehen, soziale Netzwerke, Blogs etc. Man spricht deshalb auch von einer sogenannten Mediendemokratie: D. h. die Meinungsbildung der Bevölkerung beruht im Wesentlichen auf medialen Quellen. Sehr gut kann man das im Wahlkampf beobachten. Viele Wähler in Deutschland nennen das Fernsehen als ihre Hauptinformationsquelle für ihre Wahlentscheidung. Und die Politiker reagieren dann darauf, indem sie sich und

(77 von 544 Wörtern)

Journalistische Sorgfaltspflicht

In den meisten demokratischen Ländern haben die Berufsverbände der Journalisten ethische Leitsätze festgelegt. In Deutschland regelt das Pressegesetz unter anderem

(20 von 136 Wörtern)

Umgang mit Medien und Fake News

Mit der Digitalisierung erhielten auch soziale Netzwerke Einfluss auf den Journalismus und stellten die Berichterstattung vor große Herausforderungen, wie den so genannten Fake News. Das sind absichtlich falsche Nachrichten, die

(30 von 210 Wörtern)

Pressefreiheit

Der Begriff der Pressefreiheit trat in Deutschland das erste Mal 1774 auf, in Anlehnung an die britische Pressepraxis. Die so genannte »Bundesakte« von 1815, die die Verfassung des Deutsches Bundes darstellte, legte die unabhängige Arbeit und die Rechte der Autoren und Verleger am Text und so

(46 von 333 Wörtern)

Literatur

Hooffacker, G., Online-Journalismus. Texten und Konzipieren für das Internet. Ein Handbuch
(11 von 46 Wörtern)

Mitwirkende

  • Lilith Grull
Quellenangabe
Brockhaus, Journalismus. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/journalismus