Zahlen sind mathematische Einheiten, mit deren Hilfe sich Dinge zählen und messen lassen. Die Zahlzeichen,

(15 von 104 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Zählen – eine große Leistung des Gehirns

Das Bedürfnis, die Umwelt durch Zählen der dort vorhandenen Entitäten zu erfassen, war ein wichtiger Schritt in der Evolution des Menschen.

(21 von 146 Wörtern)

Schrift und Zahlen

Zahlzeichen wurden im Zusammenhang mit der Schrift entwickelt, die ältesten sind aus dem alten Ägypten bekannt und etwa 5 300 Jahre alt; erste Zahlzeichen aus dem Zweistromland sind nur wenig jünger. Das Bedürfnis nach Zahlen entstand vor allem in Handel und Wirtschaft: Kaufleute wollten die Menge von Waren genau

(49 von 338 Wörtern)

Die Griechen und Römer

Zunächst übernahmen die Bewohner der Küste des heutigen Syrien die Schrift. In der Stadt Ugarit wurden die zahlreichen Zeichen der Keilschrift zu einem System vereinfacht, das mit nur 30 Zeichen auskam. Auf diese Weise war es mehr Menschen möglich, die Schrift zu erlernen. Auch die Händler

(46 von 325 Wörtern)

Die Inder und die Null

Im siebten und achten Jahrhundert eroberten die Araber ein Reich, das ganz Nordafrika und große Teile des vorderen Orients bis nach Indien umfasste. In der Hauptstadt Bagdad im heutigen Irak trug man das Wissen aller Völker zusammen, die nun zum arabischen Reich gehörten

(43 von 302 Wörtern)

Glücks- und Unglückszahlen

Zusätzlich zu ihrem praktischen Wert hatten die Zahlen von Anfang an auch Symbolcharakter. Die Menschen sprachen ihnen sogar Zauberkraft zu. Tatsächlich gibt es in allen Kulturen Zahlen, die besondere Kräfte haben sollen, wobei sich die Wertungen

(36 von 256 Wörtern)

Literatur

Bentley, P. J., Das Buch der Zahlen. Das Geheimnis der Zahlen
(11 von 41 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Die Geschichte der Zahlen. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/die-geschichte-der-zahlen