Hieroglyphen [griechisch »heilige Schriftzeichen«] sind Schriftzeichen, die die Form von Bildern haben, z. B. die Keilschrift oder besonders die

(18 von 123 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Die Erfindung einer Schrift

Der Mensch ist Millionen von Jahren ohne eine Schrift ausgekommen. Erst mit der Entwicklung von größeren Gemeinschaften wurde es notwendig, Nachrichten nicht mehr nur mündlich von einer Person zur anderen, sondern auch gleichlautend über größere Distanzen und an verschiedene Adressaten

(40 von 284 Wörtern)

Die Hieroglyphen

Lange Zeit gelang es niemandem, die Hieroglyphen zu entziffern, weil man glaubte, dass es sich um eine Silbenschrift handle, dass also jede einzelne Hieroglyphe für eine Silbe stehe. Auf diesen Gedanken war man gekommen, weil es über 200

(38 von 267 Wörtern)

Die Hierglyphen werden entziffert

Als Ägypten im Jahr 30 v. Chr. von den Römern erobert worden war, wurde Latein zur wichtigsten Sprache im Land am Nil, und die Schrift der Ägypter wurde immer weniger benutzt, bis man sie schließlich ganz vergessen hatte. Die ersten Europäer, die von den ägyptischen Schriftzeichen erzählten, waren Griechen. Klemens von Alexandrien entdeckte sie vor allem auf Tempeln und anderen Steingebäuden und nannte sie darum »die heiligen Einritzungen«, die »Hieroglyphen«. Der Ehrgeiz, sie zu

(74 von 528 Wörtern)

Die Bedeutung der Schrift im ägyptischen Alltag

Jetzt war der Schlüssel entdeckt, um überhaupt ermessen zu können, wie wichtig die Erfindung die Schrift für die Entwicklung einer Hochkultur war. Da das Schreiben aber sehr kompliziert

(28 von 196 Wörtern)

Weitere Schriftzeichen

Den Begriff Hieroglyphen verbinden wir heute normalerweise mit den ägyptischen Schriftzeichen. Doch auch andere

(14 von 95 Wörtern)

Literatur

Altenmüller, H., Einführung in die Hieroglyphenschrift (Hamburg 2010)
Haarmann, H., Geschichte
(11 von 15 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Hieroglyphen. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/hieroglyphen