Biedermeier, Bezeichnung für die deutsche Kultur zwischen 1815 und 1848, besonders für Möbel, Mode

(14 von 98 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Das Zeitalter der Restauration

Ausgangspunkt der Biedermeierzeit waren die Beschlüsse des Wiener Kongresses von 1814/15. Sie leiteten in Europa

(15 von 103 Wörtern)

Der Begriff »Biedermeier«

Das Bürgertum in Deutschland reagierte auf diese politische Entmündigung mit einem Rückzug aus dem öffentlichen Leben. Man wandte sich ab vom

(21 von 150 Wörtern)

Der deutsche Michel

Zum Sinnbild des Lebensgefühls in der Biedermeierzeit wurde der »deutsche

(10 von 76 Wörtern)

Familienleben

Je mehr sich das Bürgertum aus dem öffentlichen Geschehen zurückzog, umso größere Bedeutung hatte das Familienleben. Der Vater war das Oberhaupt der Familie,

(23 von 158 Wörtern)

Wohnkultur

Der wichtigste Bezugspunkt waren für die bürgerlichen Kreise des Biedermeier die eigenen vier Wände. Hier sollten die Voraussetzungen

(18 von 126 Wörtern)

Mode

Auch in der Mode setzte die Zeit des Biedermeier ihre eigenen Akzente. Für die Damen bedeutete dies

(17 von 121 Wörtern)

Malerei

In der Kunstgeschichte liegt die Biedermeierzeit zwischen der Romantik und dem Naturalismus. Die Malerei dieser Zeit verzichtete auf die großen und heroischen Themen. Ganz dem

(25 von 172 Wörtern)

Musik und Tanz

Auch in der Musik jener Zeit setzten sich die Vorstellungen und der Geschmack des Biedermeier durch. Gemäß der

(18 von 127 Wörtern)

Literatur

Eine reine Biedermeier-Literatur hat es in Deutschland nicht gegeben. Zu unterschiedlich waren die Dramen, Romane und Gedichte,

(17 von 120 Wörtern)

Wirkung

Die Zeit des Biedermeier ging zu Ende, als sich das deutsche

(11 von 69 Wörtern)

Literatur

Bock, H., Aufbruch in die Bürgerwelt. Lebensbilder aus Vormärz und Biedermeier
(11 von 56 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Biedermeier. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/biedermeier