Im Rahmen gesellschaftlicher Wertordnungen setzen Werte – zumindest subjektiv – zunächst auf unbedingte Geltung. In ihrer Anbindung an gesellschaftliche Entwicklungen unterliegen sie dann aber selbst jeweils konkreten Veränderungen (in Form, Inhalten und Geltung), denen u. a. im Konzept des Wertewandels in historischer und systembezogener Perspektive Rechnung zu tragen versucht wird. Spätestens mit der Französischen Revolution von 1789 und der sich im gleichen Zeitraum abzeichnenden Ausbreitung moderner Industriegesellschaften tritt auch das Thema sozialer und individueller Werte als Erfahrung des Wertewandels in Erscheinung. Entsprechende Hinweise

(82 von 785 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Prozesse des Wertewandels in der Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/wertewandel/prozesse-des-wertewandels-in-der-geschichte