Wertewandel beschreibt wie auch sozialer Wandel ein komplexes, zu unterschiedlichen Zeitpunkten verschiedenes Ensemble bestimmter Faktoren, Entwicklungen und sozialer Zuordnungen. Grundlegende Verlaufsformen des Wertewandels sind der »abrupte Wandel« (z. B. infolge von Kriegen, Katastrophen oder Revolutionen) und die sich langsam vollziehenden, generationenübergreifenden Veränderungen von Wertvorstellungen, Einstellungen und Handlungsdispositionen. Letzteres

(47 von 333 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Bezugsbereiche des Wertewandels. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/wertewandel/bezugsbereiche-des-wertewandels