Wald [althochdeutsch walt, eigentlich »nicht bebautes Land«], natürliche Lebensgemeinschaft und Ökosystem

(11 von 28 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Geschichte

Die Geschichte der heutigen Wälder in Mitteleuropa ist relativ jung. Zwar war auch Europa in verschiedenen erdgeschichtlichen Epochen bereits von Wäldern bedeckt, während der Eiszeiten jedoch praktisch waldfrei. Erst Ende der letzten Eiszeit, also vor circa 12 000–10 000 Jahren, konnten Bäume allmählich wieder nach Mitteleuropa vordringen und eine Bewaldung einleiten. Dem stand zunächst nicht nur das Klima entgegen, sondern wohl auch eine Vielzahl von großen, pflanzenfressenden Säugetieren.

(66 von 467 Wörtern)

Ökologie

(1 von 1 Wörtern)

Vom Urwald zum Wirtschaftswald

Hinsichtlich der Entstehung der Wälder unterscheidet man zwischen dem vom Menschen nicht oder wenig beeinflussten Urwald (Naturwald; heute als Folge von Rodung und Raubbau nur noch in

(27 von 193 Wörtern)

Besonderheiten des Waldklimas

Das Waldklima (lokal und großräumig) zeichnet sich im Verhältnis zum Klima offener Landschaften durch

(14 von 99 Wörtern)

Waldformationen

image/jpeg

Waldtundra im Denali National Park in Alaska. In der Waldtundra geht der boreale Nadelwald in die baumlose Tundra über.

Unter entsprechenden Klimabedingungen, v. a. bei hinreichendem Wasserangebot, bildet der Wald die vorherrschende pflanzliche Formation, die allerdings

(37 von 251 Wörtern)

Verbreitung von Waldflächen

Mehr als ein Viertel der Landfläche der Erde, rd. 4 Mrd. ha,

(11 von 62 Wörtern)

Strukturelle Zusammensetzung des Waldes in Deutschland

Der Waldaufbau in Deutschland ist auf größeren Flächen noch geprägt von Folgen intensiver forstlicher Nutzung der vergangenen Jahrhunderte und durch die massiven Eingriffe in die

(25 von 177 Wörtern)

Differenzierung nach ökologischen Faktoren

Die Wälder der Erde unterscheiden sich wesentlich in ihrem Baumbestand, der durch die jeweils unterschiedlichen ökologischen

(16 von 113 Wörtern)

Waldnutzung weltweit

Von den weltweit vorhandenen Waldflächen werden etwa 60 % forstwirtschaftlich, doch nur 10 % forstlich nachhaltig genutzt. Letzteres bedeutet, dass auf einer bestimmten Fläche in einer bestimmten Zeit nicht mehr Holz

(29 von 201 Wörtern)

Bedeutung für den Naturschutz

Den naturnahen Waldflächen kommt neben Gewässern, Moor- und Heideflächen sowie verschiedenen anderen

(12 von 79 Wörtern)

Perspektiven für die Zukunft

In den intensiv genutzten Wirtschaftsräumen bietet die schon seit Jahren anhaltende Politik der Stilllegung landwirtschaftlicher Produktionsflächen gute Möglichkeiten, Aufforstungsprogramme zu realisieren und die Waldfläche zu vergrößern. In den Verdichtungsräumen, insbesondere in der Nähe der Großstädte, können dadurch neue Erholungswälder geschaffen

(40 von 284 Wörtern)

Waldkrankheiten

Innerhalb der Wälder können Einzelbäume oder ganze Baumbestände von Krankheiten befallen werden; epidemischer Befall führt in der Regel zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden. Abiotische Faktoren vielfältiger Art wirken sich unmittelbar oder

(30 von 210 Wörtern)

Kunst und Kultur

Die seit jeher bedeutende Rolle des Waldes im Kulturleben kommt auch in der Literatur zum Ausdruck. Schon das

(18 von 126 Wörtern)

Literatur

I. Burkhardt u. a.: Urbane Wälder (2009)
H. Küster: Geschichte des Waldes. Von
(10 von 64 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wald. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/wald-30