Vegetarismus [v-; zu englisch vegetarian »Vegetarier«, weiter zu vegetable »pflanzlich«, zu lateinisch vegetare »beleben«] der, -, Bezeichnung für eine Ernährungsform, bei der hauptsächlich

(23 von 156 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Geschichte des Vegetarismus

Der prähistorische Mensch hat sich überwiegend, aber nicht ausschließlich von Pflanzenkost ernährt. Menschen und Affen sind Allesesser (Omnivoren), d. h. sowohl an pflanzliche als auch an tierische Nahrung angepasst, bei vorwiegend pflanzlicher Ernährung. Der Vegetarismus entwickelte sich Mitte des 1. Jahrtausends v. Chr. in Indien und wohl unabhängig davon im östlichen Mittelmeerraum, wo der griechische Philosoph Pythagoras von Samos als Ahnherr des Vegetarismus gilt. Pythagoras und seine

(64 von 454 Wörtern)

Ernährungswissenschaftliche Beurteilung

Gegen den Vegetarismus wird häufig eingewandt, dass er zu Mangelerscheinungen führe. Diese Auffassung ist jedoch für (ovo)laktovegetabile Ernährungsformen inzwischen eindeutig widerlegt. Es liegen umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen vor, die zeigen, dass nicht nur die insgesamt gesunde Lebensweise von Vegetariern, sondern auch zahlreiche direkt auf die Ernährung zurückzuführende

(46 von 326 Wörtern)

Motive für eine vegetarische/vegane Lebensweise

Die Motive für eine vegetarische Lebensweise sind vielfältig und lassen sich in folgende Hauptgruppen unterteilen: Gesundheit, Ethik, Religion, Ökologie und Sozioökonomie. Prophylaxe und Heilung verschiedener Erkrankungen sowie eine Steigerung der Leistungsfähigkeit werden als wesentliche gesundheitliche Gründe angeführt. Ethische Ansätze gehen u. a. von der biologischen

(44 von 308 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

C. Leitzmann: Vegetarismus. Grundlagen, Vorteile, Risiken (2(2012);
J. S.
(10 von 35 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Vegetarismus. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/vegetarismus