(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Wirtschaft

Die Industrialisierung des Landes begann Ende des 19. Jahrhunderts mit Budapest als wichtigstem Industriezentrum. Zu einem Industriestaat mit gleichzeitig bedeutender Landwirtschaft entwickelte sich Ungarn im Wesentlichen nach dem Zweiten Weltkrieg während der sozialistischen Zeit. Nach der Bodenreform (1945) und der Verstaatlichung der Montanwirtschaft (1946) wurde bis zum Ende der 1940er-Jahre eine zentral gesteuerte Planwirtschaft sowjetischen Typs durchgesetzt – mit einem verstaatlichten Industrie-, Handels- und Finanzsektor und einer prioritären Entwicklung der Schwerindustrie. Budapest blieb die bedeutendste Industrieagglomeration, trotz starker Dezentralisierung. Die Industrialisierung

(80 von 629 Wörtern)

Bodenschätze

Ungarn ist ein rohstoffarmes Land. Es gibt Vorkommen von Eisen-, Mangan-

(11 von 74 Wörtern)

Landwirtschaft

1989 existierten neben landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften und Staatsgütern rd. 1,4 Mio. nebenberuflich geführte private Kleinstbetriebe (unter 1 ha), die wesentlich zur Versorgung der Bevölkerung mit Agrarprodukten beitrugen. Nach der politischen Wende wurden Agrarreformen mit dem Ziel einer Privatisierung der Landwirtschaft durchgeführt. Heute dominieren

(41 von 287 Wörtern)

Energiewirtschaft

Die Stromproduktion erreichte 2012 34,3 Mio. MWh, davon hatte das Kernkraftwerk

(11 von 41 Wörtern)

Industrie

Das produzierende Gewerbe, das 2014 30 % der Erwerbstätigen beschäftigte, hatte einen Anteil von 31,2 % am BIP.

(16 von 112 Wörtern)

Dienstleistungssektor

Die Dienstleistungen gewannen seit Beginn der 1990er-Jahre einen zunehmenden Anteil an der Erwirtschaftung des BIP (2014: 64,4 %), in diesem Sektor waren

(21 von 148 Wörtern)

Verkehr

Das Eisenbahn- und Straßennetz ist vergleichsweise dicht und räumlich auf die Hauptstadt ausgerichtet.

(13 von 86 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wirtschaft. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ungarn/wirtschaft-und-verkehr