Die Industrialisierung des Landes begann Ende des 19. Jahrhunderts mit Budapest als wichtigstem Industriezentrum. Zu einem Industriestaat mit gleichzeitig bedeutender Landwirtschaft entwickelte sich Ungarn im Wesentlichen nach dem Zweiten Weltkrieg während der sozialistischen Zeit. Nach der Bodenreform (1945) und der Verstaatlichung der Montanwirtschaft (1946) wurde bis zum Ende der 1940er-Jahre eine zentral gesteuerte Planwirtschaft sowjetischen Typs durchgesetzt – mit einem verstaatlichten Industrie-, Handels- und Finanzsektor

(64 von 451 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wirtschaft. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ungarn/wirtschaft-und-verkehr/wirtschaft