Im Kampf um Ludwigs Erbe kam es zur Doppelwahl von 1526; die Nachfolge wurde endgültig 1538 im Vertrag von Oradea geregelt. Dennoch konnte Johann I. Zápolya, Woiwode von Siebenbürgen (1511–40), mit osmanischer Unterstützung den Machtbereich seines habsburgischen Gegenkönigs Ferdinand I. (1526/27–64; seit 1531 auch Römischer

(45 von 321 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Ungarn dreigeteilt (1526–1699). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ungarn/geschichte/ungarn-dreigeteilt-1526-1699