Für die klassisch-osmanische Hochliteratur, deren Anfänge traditionell mit der Verlagerung der Residenz des Sultans in das 1453 eroberte Konstantinopel angesetzt wird, waren in einem noch stärkeren Maße persische Vorbilder maßgeblich. Sie orientierte sich an einem strengen Formideal, wirkt aus heutiger Sicht oft überladen

(43 von 301 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Klassisch-osmanische Literatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/turkische-literatur/klassisch-osmanische-literatur