Tirol, drittgrößtes Bundesland Österreichs mit 12 640 km2 und mit einer Einwohnerzahl von (2018)

(13 von 98 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Recht

Nach der Tiroler Landesordnung von 1989 (mehrfach geändert), die als Staatsziele u. a. den Schutz der Umwelt und die soziale Marktwirtschaft fixiert, übt

(22 von 157 Wörtern)

Landesnatur

Beide Teile Tirols sind ausgesprochene Hochgebirgsräume. Nordtirol umfasst einen Teil der Nördlichen Kalkalpen (Allgäuer Alpen, Lechtaler Alpen, Tirolisch-Bayerische Kalkalpen, Loferer und Leoganger Steinberge), zumeist schroffe Kettengebirge, zwischen denen Übergänge, v. a. über den Fernpass, den Seefelder Sattel, die Furche des Achensees (Achenpass) und das Innquertal unterhalb von Kufstein, vom Inntal in das bayerische Alpenvorland führen.

image/jpeg

Achensee

Der Achensee

(57 von 420 Wörtern)

Bevölkerung

Geburten- und Wanderungsbilanz verzeichnen seit Beginn der Aufzeichnungen 1896 (heutiger Gebietsstand) in Tirol im Allgemeinen einen positiven Saldo. Die Geburtenbilanzrate belief sich 2016 auf 2,4 ‰, die Wanderungsbilangrate auf 7,0 ‰ (Bundesdurchschnitt: 0,8 ‰ bzw. 7,4 ‰). Im Vergleich der Bundesländer

(37 von 263 Wörtern)

Wirtschaft

Mit (2016) 32 479 Mio. € trägt Tirol 9,2 % zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) Österreichs bei. Im Vergleich der Bundesländer liegt es in der Wirtschaftskraft mit einem BIP je Einwohner von 43 700 € über dem österreichischen Durchschnitt von 40 400 € und nimmt im Bundesländervergleich den vierten Platz ein. Der Dienstleistungssektor ist vergleichsweise stark ausgeprägt, sein Anteil an der Bruttowertschöpfung (BWS; zu Herstellerpreisen) beträgt

(57 von 405 Wörtern)

Verkehr

Durch Tirol führt eine Haupttransitverbindung zwischen Italien und Deutschland: die Inntal- und die Brennerautobahn (Kufstein–Innsbruck–Brenner). Das enorme Verkehrsaufkommen führt zu einer erheblichen Belastung der Anwohner

(25 von 174 Wörtern)

Geschichte

Das alpenländische Einzugsgebiet von Lech, Inn, Drau und Etsch war zunächst von Illyrern bewohnt, ab Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr. drangen Kelten auf ihren Wanderungen dorthin vor und wurden sesshaft. Die Römer unterwarfen das Gebiet und gliederten es 16/15 v. Chr. den Provinzen Rätien und Noricum sowie (Südteil) der Region Venetia et Histria ein. Später drangen Alemannen, Slawen und Langobarden ein, die im 6. bis 8. Jahrhundert von den Baiern verdrängt wurden. Die bairische Herrschaft reichte schließlich im Süden bis Bozen und ins

(80 von 732 Wörtern)

Weiterführende Literatur:

J. Fontana u. a.: Geschichte des Landes Tirol, 5 Teile (1985–88);
B. Fischer: Tirol. Nordtirol u. Osttirol (51992);
Handbuch
(15 von 111 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Tirol. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/tirol