(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Wirtschaft

Südafrika ist das am stärksten industrialisierte Land Afrikas. Schwerpunkte der exportorientierten Wirtschaft sind verarbeitende Industrie und Bergbau. Aufbauend auf zahlreich vorhandenen Bodenschätzen, besonders nach der Entdeckung von Diamanten (ab 1867) und Gold (1887 begann der Abbau von Gold bei Johannesburg am Witwatersrand), vollzog sich schon seit den 1920er-Jahren eine industrielle

(50 von 357 Wörtern)

Bodenschätze

Südafrika zählt zu den führenden Bergbauländern der Erde, bei mehreren Bodenschätzen zu den Hauptförderländern. Abgebaut werden vor allem Gold, Platin, Eisenerz, Mangan, Nickel, Kohle und Chrom. Durch zurückgehende

(28 von 199 Wörtern)

Energiewirtschaft

Aufgrund umfangreicher Steinkohlenvorräte ist Kohle der wichtigste Energieträger, gefolgt von Erdöl und Kernkraft. Als eines der größten Kohlekraftwerke ist

(19 von 132 Wörtern)

Industrie

Im industriellen Sektor (einschließlich Bergbau, Energie- und Bauwirtschaft) erwirtschaften (2014) rd. 32 % aller Erwerbstätigen 29,5 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Das verarbeitende Gewerbe ist

(22 von 152 Wörtern)

Landwirtschaft

Im Agrarsektor erwirtschaften (2014) rd. 5 % der Erwerbstätigen 2,5 % des BIP. Für den Ackerbau werden 10 % der Landesfläche genutzt, weitere 69 % dienen der Viehzucht als Wiesen und Weiden. Als Folge der bis 1991 gültigen Landbesitzgesetze (der schwarzen Bevölkerung war der Erwerb von Boden außerhalb ihrer

(45 von 321 Wörtern)

Tourismus

Südafrika gehört zu den international beliebtesten Reisezielen, daher spielt der Tourismus auch wirtschaftlich eine große Rolle. Die vielfältigen Landschaften,

(19 von 129 Wörtern)

Verkehr

Das Verkehrssystem Südafrikas wurde vor allem anlässlich der Fußball-WM 2010 stark ausgebaut und modernisiert. Zwischen allen größeren städtischen Zentren und in die Nachbarländer gibt es gute Straßen- und

(28 von 193 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wirtschaft. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sudafrika/wirtschaft-und-verkehr