Sojabohne [von japanisch shōyu »Sojasoße«, aus dem Chinesischen], Rauhaarige Soja, Glycine max, in Ostasien beheimatete, wahrscheinlich aus der Wildform Glycine soja hervorgegangene Weltwirtschaftspflanze, die in den USA, Brasilien, China und Argentinien, aber auch in anderen gemäßigt warmen Gebieten in vielen Kulturformen angebaut wird; einjähriger, 30–80 cm hoher, borstig behaarter Schmetterlingsblütler mit drei- bis fünfzähligen Blättern und achselständigen Büscheln von kleinen, weißen bis lilafarbenen, kurz gestielten Blüten. Nach Selbstbestäubung entwickeln sich

(70 von 494 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

C. Then: Handbuch Agro-Gentechnik: Die Folgen für Landwirtschaft, Mensch
(11 von 14 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Sojabohne. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sojabohne