Sibylle, im Altertum Name weissagender Frauen, so der Sibylle von Erythrai (Westkleinasien) oder von Tibur (heute Tivoli). Der Sibylle von Cumae wurden die (83 v. Chr. verbrannten) »Sibyllinischen Bücher« von Rom zugeschrieben, eine Sammlung von Kultvorschriften und Weissagungen, die im Keller des kapitolinischen Jupitertempels aufbewahrt

(44 von 310 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Sibylle. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sibylle-20