In dem komplexen Zusammenwirken körperlicher und psychischer Faktoren, die sexuelles Handeln und Erleben ermöglichen, sind zahlreiche Störungen möglich. Durch gezielte Behandlungsverfahren können viele Störungen therapeutisch beeinflusst werden (Sexualtherapie). Im Unterschied zu pathologisierenden Einteilungen v. a. in der Psychiatrie

(37 von 261 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Störungen der Sexualität. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sexualität/störungen-der-sexualität