Erotik [zu griechisch érōs »Liebe«, »Liebesverlangen«] die, -, semantisch vieldeutige Bezeichnung für im weitesten Sinn als körperlich beziehungsweise psychisch erregend empfundene Formen von Sexualität, für körperliche und geistig-seelische Erscheinungsformen von Liebe sowie in kommerziellen Zusammenhängen zur Umschreibung von Angeboten sexueller Dienstleistungen (Prostitution). Erotik wird mitunter als soziokulturell ausgeformte Sexualität im Gegensatz zum triebhaft-affektiven Erleben aufgefasst und mit »Liebeskunst« als individueller Sublimierung und Stilisierung geschlechtlichen Triebverhaltens gleichgesetzt. Als eine von historischen und kulturellen Normen geprägte Form zwischenmenschlicher Kommunikation unterliegt sie wechselnden Bewertungen

(81 von 1247 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

A. u. W. Leibbrand: Formen des Eros. Kultur- u. Geistesgeschichte der Liebe, 2 Bde. (1972);
R. Nelli: Érotique et civilisations (Paris 1973);
H. Kuhn: Liebe. Geschichte eines
(25 von 173 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Erotik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/erotik