Das Auge erzeugt mittels seines dioptrischen Apparats – Hornhaut, Augenkammern, Iris, Linse und Glaskörper – auf der Netzhaut ein verkleinertes und umgekehrtes reelles Bild des betrachteten Gegenstands. Dieser muss zwischen Nahpunkt und Fernpunkt liegen, um scharf abgebildet zu werden. Dass bereits das Auge mehr als bloß ein passiver Registrierapparat ist, zeigt sich darin,

(51 von 360 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Physiologie des Sehens. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/sehen/physiologie-des-sehens