stereoskopisches Sehen, Stereopsis, beim Menschen und bei vielen Tieren allgemein die durch die Kooperation der beiden Augen, das Binokularsehen, vermittelte Wahrnehmung der räumlichen Tiefe, im Unterschied zum einäugigen oder Monokularsehen, das auf dem Sinneseindruck durch jeweils nur eines der beiden Augen beruht und u. a. durch Augen-, Kopf- und Körperbewegungen sowie durch Perspektive und gegenseitige Verdeckung der Gegenstände ebenfalls einen gewissen Eindruck der räumlichen Tiefe vermitteln kann. Im engeren Sinn wird unter stereoskopischem Sehen die räumliche Wahrnehmungsweise

(76 von 537 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, stereoskopisches Sehen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/stereoskopisches-sehen