Ribosomen [Kurzbildung zu Ribose und griechisch sõma »Körper«] (Singular Ribosom) sind elektronenmikroskopisch sichtbare Ribonukleoprotein-Granula, die im Zytoplasma, in den Mitochondrien und den Plastiden der Zellen aller Organismen vorkommen.

Sie wurden erstmals 1955 von G. E. Palade beschrieben, der

(37 von 262 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Ribosomen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ribosomen