Zelle [althochdeutsch cella, zella »Klosterzelle«, von lateinisch-kirchenlateinisch cella »enger Wohnraum«], Biologie: Cellula, die kleinste lebens- und vermehrungsfähige Einheit; aufzufassen auch als »Elementarorganismus«. Zur Minimalausstattung einer lebenden Zelle gehört die Begrenzung nach außen durch eine Zellmembran (Plasmamembran, Plasmalemma), die durch ihre Struktur und Permeabilitätseigenschaften das Zellinnere gegenüber Einflüssen der Außenwelt abschirmt und gleichzeitig kontrollierten Stoffaustausch ermöglicht. Der Stoffaustausch erfolgt durch Diffusion (z. B. Wasser), erleichterten Transport oder aktiven Transport (z. B. Na+-Ionen und K+-Ionen). Der Ionengradient zwischen Zellinnerem und extrazellulärer Umgebung

(78 von 1590 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

H. Kleinig u. P. Sitte: Zellbiologie. Ein Lehrbuch (41999);
H. Lodish
(10 von 63 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Zelle (Biologie). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/zelle-biologie