Primat des Papstes, in der katholischen Theologie Bezeichnung für die Funktion des obersten kirchlichen Leitungsamtes und – damit verbunden – der Lehrkompetenz der römischen Bischöfe, die sich seit der Spätantike entwickelt haben und vom 1. Vatikanischen Konzil 1870 erstmals formell als katholisches Dogma – im Sinne eines obersten Bischofsamtes (Summepiskopat) und einer lehrmäßigen Unfehlbarkeit (Infallibilität) – definiert wurden. Der Primat des Papstes

(57 von 407 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

G. Schwaiger: Päpstliches Primat u. Autorität der allgemeinen Konzilien im Spiegel der Geschichte (1977);
H. U. v.
(17 von 116 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Primat des Papstes (katholischen Theologie). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/primat-des-papstes-katholischen-theologie