Vatikanische Konzile, die nach ihrem Tagungsort, der Peterskirche im Vatikan, benannten Konzile der katholischen Kirche; nach der Zählung der katholischen Kirche das 20. und 21. ökumenische Konzil.

Erstes Vatikanisches Konzil (Vaticanum I; 1869/70), von Pius IX. am 8. 12. 1869 eröffnet, am 20. 10. 1870 nach der Einnahme Roms durch italienische Truppen abgebrochen und auf unbestimmte Zeit vertagt. Insgesamt nahmen 774 stimmberechtigte Bischöfe und Ordensobere teil. Verabschiedet wurden die Konstitution »Dei Filius«, die im Sinne

(72 von 511 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

 Vaticanum I:

R. Aubert, Vaticanum I (1965);
A. B. Hasler, Pius IX. (1846–1878). Päpstliche Unfehlbarkeit u. 1. Vatikanisches Konzil, 2 Bde. (1977);
derselbe, Wie der Papst unfehlbar wurde (Neuausgabe 1981);
K. Schatz, Vaticanum I. 1869–1870, 3 Bde. (1992–94);
G. Ulber, Beobachter des Vatikanum I.
(37 von 262 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Vatikanische Konzile. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/vatikanische-konzile