Der bisher früheste Nachweis des Wortes »postmodern« findet sich bei R. Pannwitz (»Die Krisis der europäischen Kultur«, 1917). Er sprach vom »postmodernen Menschen« mit Bezug auf Nietzsches Diagnose der Moderne unter dem Eindruck von Décadence und Nihilismus sowie im Hinblick auf sein Programm der Überwindung dieser Moderne im Zeichen des »Übermenschen«. Nietzsche, der immer wieder als Vater der Postmoderne, als »Drehscheibe« des Denkens für Moderne und Postmoderne (J. Habermas) ausgerufen und kritisiert wird, hat also mittelbar diese Wortschöpfung inspiriert. Sie blieb allerdings

(80 von 705 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Begriffsbildung und Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/postmoderne/begriffsbildung-und-geschichte