objektorientierte Programmierung, Abkürzung OOP, Prinzip der Programmierung, bei dem die Manipulation von sogenannten Objekten durch Methoden sowie die Verbindung von Objekten und deren Interaktion im Vordergrund stehen. Der Programmierer muss sich – anders als bei der imperativen Programmierung – nicht mehr hauptsächlich um die technische Realisierung der Eigenschaften und Methoden der Objekte kümmern, denn in Bibliotheken sind Klassen von Objekten

(58 von 417 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, objektorientierte Programmierung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/objektorientierte-programmierung