Mikroskop [zu griechisch skopeĩn »betrachten«] das, -s/-e, allgemeine Bezeichnung für jedes Instrument oder Gerät,

(14 von 112 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Aufbau

Die wesentlichen Bestandteile eines zusammengesetzten Mikroskops sind seine optischen Systeme, die durch einen Tubus fest miteinander verbunden sind, eine Beleuchtungseinrichtung und ein Objekttisch sowie ein Stativ, das alle Komponenten trägt. Zu den optischen Systemen gehört

(35 von 244 Wörtern)

Vergrößerung und Auflösungsvermögen

Die Grundlagen der Bildentstehung im Mikroskop wurden von E. Abbe und H. von Helmholtz geschaffen. Betrachtet werde ein nicht selbst leuchtendes, sondern von einer als unendlich entfernt angenommenen Lichtquelle durchstrahltes Objekt. Maßgebend für die Bildentstehung ist dann die Beugung des Lichts am Objekt; damit wird die sogenannte nützliche oder förderliche Vergrößerung eines Mikroskops durch das Auflösungsvermögen des Objektivs begrenzt. Wenn ein objektähnliches Bild entstehen soll, muss von der Objektivöffnung (Aperturblende) mindestens das vom Objekt abgebeugte Bündel der 1. Beugungsordnung

(77 von 550 Wörtern)

Mikroskoparten und Verwendung

Moderne (heutige) Mikroskope zeichnen sich durch einen modularen Aufbau aus, der einen leichten Um- oder Ausbau für unterschiedliche Zwecke und insbesondere die Anwendung der verschiedenen Beleuchtungsverfahren sowie der Verfahren zur Erhöhung des Bildkontrastes ermöglicht. Durch Ausstattung mit optischen Sonder- und Zusatzsystemen sowie die Anwendung besonderer Untersuchungsmethoden ist das Mikroskop zu einem vielseitig verwendbaren Instrument geworden. Für die fotografische Bildaufzeichnung (Mikrofotografie) und die Aufzeichnung mithilfe

(64 von 453 Wörtern)

Geschichte

Weder Zeitpunkt noch Urheberschaft der Erfindung des Mikroskops sind genau belegbar. Der erste bekannte Hinweis auf die Wirkung zweier Linsen als zusammengesetztes Mikroskop stammt von G. Fracastoro (1538). A. van Leeuwenhoek gilt zwar als Pionier der Mikroskopie, verwendete aber nur einfache Mikroskope, allerdings mit bis zu 300-facher Vergrößerung (17. Jahrhundert). Zusammengesetzte Mikroskope traten erstmals 1620 in Erscheinung. R. Hooke veröffentlichte 1665 die erste Abbildung eines zusammengesetzten Mikroskops. Um 1645 erfand der Italiener Eustachio Divini (* 1610, † 1685)

(72 von 512 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

K. Michel: Die Grundzüge der Theorie des Mikroskops in elementarer
(11 von 56 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Mikroskop. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mikroskop