Nach der Ermordung Wilhelms von Oranien (1584) behaupteten die nördlichen Niederlande im Waffenstillstand von 1609–21 ihre Unabhängigkeit, die zunächst vom spanischen König Philipp III. und dann im Januar 1648 im Frieden von Münster international anerkannt wurde. Dies bedeutete zugleich die Loslösung der Niederländischen Republik vom Heiligen Römischen Reich. Die Staatshoheit lag bei den Ständen (niederländisch Staten) der sieben Provinzen, die in die Generalstände jeweils einen Vertreter

(65 von 463 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Die nördlichen Niederlande bis 1810. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/niederlande/geschichte/die-nördlichen-niederlande-bis-1810