Namibia, amtlich englisch Republic of Namibia [rɪˈpʌ

(7 von 31 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Landesporträt

image/jpeg

Flagge von Namibia

(5 von 4 Wörtern)

Geografie

(1 von 1 Wörtern)

Landschaft

Namibia grenzt im Norden an Angola, im Nordosten an Sambia (mit dem Caprivi-Zipfel), im Osten an Botswana, im Südosten und Süden an die Republik Südafrika.

Namibia erstreckt sich zwischen den Mündungen von Kunene (im Norden) und Oranje (im Süden). Die Küstenzone

(41 von 282 Wörtern)

Klima und Vegetation

Das Klima ist subtropisch kontinental mit starken täglichen und jahreszeitlichen Temperaturschwankungen. Im Norden und Nordosten herrschen randtropische Verhältnisse. In der Landesmitte wird die Temperatur

(24 von 165 Wörtern)

Gesellschaft

(1 von 1 Wörtern)

Bevölkerung

Die Bevölkerung setzt sich aus verschiedenen ethnischen Gruppen zusammen. Den größten Anteil haben Bantuvölker, darunter die Ambo (47 %) im Norden (Ovamboland), die östlich benachbarten Kavango (9 %) und die Herero (7 %) im Kaokoveld, Hereroland und in der Landesmitte. Im Osten wohnen Tswana (etwa 0,5 %). Weitere

(44 von 310 Wörtern)

Religion

Die Verfassung (Artikel 21) garantiert die Religionsfreiheit; alle Religionsgemeinschaften sind rechtlich gleichgestellt. Da es keine offiziellen Statistiken zur Religionszugehörigkeit gibt, müssen Schätzungen anderer Institutionen herangezogen werden. Danach sind etwa 97 % der

(30 von 214 Wörtern)

Politik und Recht

(1 von 1 Wörtern)

Politik

Nach der am 21. 3. 1990 in Kraft getretenen Verfassung (1998 revidiert) ist Namibia eine unabhängige Republik im Commonwealth. Staatsoberhaupt, Oberbefehlshaber der Streitkräfte

(22 von 155 Wörtern)

Nationalsymbole

Die Nationalflagge wurde am 2. 2. 1990 erstmals gezeigt. Ihre Symbolik ist in der namibischen Verfassung verankert. Das Tuch ist von einem weiß

(22 von 157 Wörtern)

Parteien

Dominierende Kraft im Mehrparteiensystem ist die South West Africa People's Organization

(11 von 59 Wörtern)

Gewerkschaften

Unter der SWAPO-nahen Dachgewerkschaft National Union of Namibian Workers (NUNW) arbeiten

(11 von 28 Wörtern)

Verwaltung

Namibia ist in 14 Regionen und nachfolgend in 121 Bezirke, die

(11 von 15 Wörtern)

Militär

Die Gesamtstärke der National Defence Force (ausschließlich Heerestruppen) beträgt rund 9 000

(11 von 48 Wörtern)

Recht

An der Spitze der Gerichtsorganisation steht der Oberste Gerichtshof (Supreme Court), der auch als Verfassungsgericht fungiert;

(16 von 114 Wörtern)

Bildungswesen

Der Aufbau des Schulswesens entspricht im Wesentlichen dem der Republik Südafrika. Es besteht eine

(14 von 93 Wörtern)

Medien

Die Pressefreiheit ist durch ein vielfältiges Medienangebot und eine freie Berichterstattung gewährleistet. – Presse: Die

(14 von 94 Wörtern)

Wirtschaft

(1 von 1 Wörtern)

Wirtschaft

Auch nach der politischen Unabhängigkeit ist Namibias Wirtschaft von der Republik Südafrika abhängig. Mit einem Bruttonationaleinkommen (BNE) von (2017) 4 600 US-$ je Einwohner gehört Namibia zu den Entwicklungsländern

(28 von 199 Wörtern)

Landwirtschaft

Rund 70 % der Bevölkerung sind direkt oder indirekt von der Landwirtschaft abhängig. Der Landbesitz ist jedoch äußerst ungleich verteilt: Das kommerziell genutzte Farmland befindet sich mehrheitlich

(26 von 182 Wörtern)

Bodenschätze

Mit über 40 % der Exporterlöse und einem Anteil von 12 % am BIP ist der Bergbau Schlüsselsektor

(16 von 114 Wörtern)

Industrie

Die Industrie, die rund 14 % der Erwerbstätigen beschäftigt, ist nur wenig

(11 von 50 Wörtern)

Tourismus

Innerhalb des Dienstleistungssektors wächst die Bedeutung des Tourismus (BIP-Anteil: rd. 15 %). Die Regierung fördert weniger den Massen- als den Ökotourismus, hieran

(21 von 148 Wörtern)

Verkehr

Namibia ist verkehrsmäßig gut erschlossen. Die Hauptlinie des 2 687 km langen

(11 von 67 Wörtern)

Geschichte

Bereits 27 000 bis 5 000 v. Chr. entstanden die ersten Felsmalereien der San und Bergdama. Im 13. Jahrhundert erreichten die Herero und Ambo die Küste des südlichen Afrika. Ende des 15. Jahrhunderts wurde die Landesküste von Portugiesen erstmals besucht, aber erst im 18. Jahrhundert wurde die Walvis Bay von Walfängern angelaufen. Vermutlich im 17./18. Jahrhundert wanderten von Norden Herero ein. Das 19. Jahrhundert war von Konflikten zwischen den Herero und den im Süden ansässigen Nama geprägt. Dabei errangen Kommandos der seit 1800 aus dem Kapland eindringenden Orlam,

(80 von 1133 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Namibia. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/namibia