Das Territorium der Mongolei wurde vor etwa 500 000 Jahren besiedelt. Seit dem 1. Jahrtausend v. Chr. lebten in den Weidegebieten von der Gobi bis an den Baikalsee in Sibirien nomadische

(28 von 199 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Äußere Mongolei

Die Bezeichnung Äußere Mongolei, auch Nord- oder Chalch-Mongolei (nach den Chalcha, die mit 75 % die Mehrheit der Bevölkerung der Mongolei stellen), wurde erst nach der Unterwerfung der südmongolischen Fürstentümer unter mandschurische Herrschaft gebräuchlich (1636). 1639 wurde Zanabazar, der Sohn eines einflussreichen nordmongolischen Fürsten, zum ersten Jebzundamba Khutagt (Dshebtdsundamba Chutuchtu), zum Bogd Gegeen, den Titeln für die Oberhäupter der lamaistischen Kirche in der Mongolei, ernannt.

(64 von 454 Wörtern)

Innere Mongolei

Die Innere Mongolei war in den letzten Jahrzehnten der Herrschaft der

(11 von 72 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mongolei/geschichte