(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Wirtschaft

Die Mongolei ist ein Agrar-Bergbau-Staat. Nach dem Zusammenbruch der sozialistischen Länder in Europa wurde in den 1990er-Jahren die zentrale Planwirtschaft konsequent durch eine marktwirtschaftlich orientierte Ordnung ersetzt.

(27 von 186 Wörtern)

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft trägt (2016) 13,3 % zum BIP bei, davon entfallen rund 80 % auf die Viehwirtschaft. Nach wie vor ist die Landwirtschaft ein wichtiger Wirtschaftszweig.

(24 von 169 Wörtern)

Forstwirtschaft

Wälder bedecken etwa 8 % der Landesfläche. Seit den 1980er-Jahren ist der

(11 von 45 Wörtern)

Fischerei

Obgleich fischreiche Seen und Flüsse vorhanden sind, blieb der Fischfang bisher

(11 von 15 Wörtern)

Bodenschätze

Die Mongolei verfügt über reiche Bodenschätze, die allerdings erst zum Teil

(11 von 65 Wörtern)

Industrie

Der Aufbau der Industrie begann in den 1930er-Jahren mithilfe der UdSSR

(11 von 72 Wörtern)

Tourismus

Die Zahl der ausländischen Besucher belief sich 2013 auf 417 800; fast die Hälfte kam aus China. Die Einnahmen summierten sich auf 300 Mio. US-$. Der Tourismus

(26 von 183 Wörtern)

Außenwirtschaft

Die Handelsbilanz ist positiv. 2015 beliefen sich die Einfuhren auf 3,8

(11 von 74 Wörtern)

Verkehr

Hauptader des Verkehrsnetzes ist die bei Ulan-Ude von der Transsibirischen Eisenbahn abzweigende Transmongolische Eisenbahn, die

(15 von 101 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wirtschaft und Verkehr. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/mongolei-20/wirtschaft-und-verkehr