Meteorologie [griechisch »Lehre von den Himmelserscheinungen«] die, -, Teilgebiet der Geowissenschaften, das die physikalischen und chemischen Erscheinungen und Vorgänge der Atmosphäre der Erde einschließlich der Wechselwirkungen mit der Erdoberfläche und dem solaren Strahlungsangebot umfasst. Die zeitlich-räumlichen Größenordnungen reichen dabei von der Mikroturbulenz über das Wettergeschehen bis zur Klimatologie, die jedoch in ihrer interdisziplinären Ausprägung über die Meteorologie weit hinausgeht.

Die theoretische oder dynamische Meteorologie untersucht die meteorologischen Prozesse und Bewegungsvorgänge physikalisch-mathematisch unter Zugrundelegung der wichtigsten die Atmosphäre erfassenden Größen (Luftdruck, Lufttemperatur,

(80 von 566 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

T. E. Graedel u. P. J. Crutzen: Chemie der Atmosphäre (aus dem Englischen,
(11 von 58 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Meteorologie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/meteorologie-20