Massenmedi|en [zu englisch mass media], seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts verwendeter Begriff zur Bezeichnung der schriftlichen, bildlichen und/oder akustischen Träger und Vermittler von Informationen sowie sozialer Organisationen und Institutionen, die mithilfe von Vervielfältigungs- oder Übertragungstechniken bestimmte Botschaften an unspezifisch große Gruppen übermitteln können. Im Alltag gilt Massenmedien als Oberbegriff für Presseerzeugnisse (Tages- und Wochenzeitungen, Zeitschriften), Hörfunk, Film, Fernsehen, Internet und andere

(61 von 433 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Geschichte

Die Geschichte der Massenmedien spiegelt den Wechselbezug von technischen Innovationen, gesellschaftlichen Entwicklungen und sozialem Wandel wider. Im weitesten Sinne gehören zur Vorgeschichte der Massenmedien die Erfindung der Schrift (als eine der Organisationsleistungen, die die Entstehung gesellschaftlicher Großorganisationen bedingen) und des Buchdrucks sowie die Durchsetzung einer literalen Bildung für breitere Schichten seit der Aufklärung und im Wechselbezug zur Konstituierung von Nationalstaaten seit dem beginnenden 19. Jahrhundert (allgemeine Schul- und Wehrpflicht). Insbesondere für die technische Verbesserung des Nachrichten- und Informationswesens bis hin zur

(80 von 863 Wörtern)

Forschungsansätze

Schon die im Zusammenhang der Geschichte der Massenmedien skizzierten Kontroversen beziehen sich auch auf eine breite Palette von Forschungsergebnissen (der Sozial-, Erziehungs- und Wirtschaftswissenschaften, der Werbungsforschung und der Betriebswirtschaftslehre), denn bereits zum ökonomischen Erfolg der Massenmedien ist die Kenntnis optimaler Präsentationsformen ebenso nötig wie die Beschäftigung mit Wirkungsmöglichkeiten und Adressaten. Etwas überspitzt lässt sich sagen, dass die Medien als Paradebeispiel für die mit der modernen, technisch-wissenschaftlich geprägten Gesellschaft gesteigerte und erforderte Selbstreferenzialität und Selbstreflexivität gelten können. Da diese Begriffe jeweils

(80 von 756 Wörtern)

Perspektiven der Medienentwicklung: Politische Funktionen und soziale Dimensionen

In politischer Hinsicht stehen in der gegenwärtigen Diskussion die Medienkonzentration und die Globalisierung der Massenmedienangebote im Vordergrund, wobei die Befürchtung einer weiter gehenden Abhängigkeit des politischen Systems und der einzelnen Bürger von großen Medienkonzernen überwiegt. Zugleich wird deutlich, dass sich sowohl in einzelnen Ländern als auch im globalen Maßstab neue

(50 von 354 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Massenmedien. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/massenmedien