Marx, Karl Heinrich, Privatgelehrter (mit den Schwerpunktbereichen Philosophie, Ökonomie und Geschichtstheorie), politischer Journalist und Revolutionär, * Trier 5. 5. 1818, † London 14. 3. 1883; neben dem mit ihm befreundeten F. Engels Mitbegründer des von beiden so bezeichneten »wissenschaftlichen Sozialismus« und Namensgeber der daraus entwickelten Weltanschauung (Marxismus). Marx war Sohn des Justizrates Heinrich Marx (* 1782, † 1838), der aus einer Rabbinerfamilie stammte, sich jedoch der Aufklärung verpflichtet fühlte und mit seiner Familie zum Protestantismus übertrat.

Leben und Werk: Nach dem Besuch des Gymnasiums in Trier

(79 von 1072 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

S. Avineri: The social and political thought of Karl Marx (Cambridge u. a. 1968);
K. Hartmann: Die Marxsche Theorie. Eine philosophische Untersuchung zu den Hauptschriften (1970);
W. Euchner: Karl Marx (1983);
U. Erckenbrecht: Das
(31 von 215 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Karl Heinrich Marx. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/marx-karl-heinrich