magischer Realismus, in der Literaturwissenschaft verwendete Bezeichnung für ein Romankonzept, in dem sich realistische und nichtrealistische Elemente vermischen. Der Begriff tauchte zuerst (etwa zeitgleich wie in der bildenden Kunst) 1938 bei dem Italiener M. Bontempelli auf. Sein ästhetisches Programm, veröffentlicht in der Zeitschrift »900«, fordert die Verbindung von realistischer Detailgenauigkeit und magischer Atmosphäre in der Literatur.

(55 von 386 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

D. Janik: Magische Wirklichkeitsauffassung im hispanoamerikanischen Roman des 20. Jahrhunderts (1976);
(11 von 69 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, magischer Realismus (Literaturwissenschaft). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/magischer-realismus-literaturwissenschaft