kroatische Literatur.

Die Literatur der Kroaten, die über Jahrhunderte verschiedenen politischen Machtzentren (Ungarn, Venedig, Habsburgermonarchie, Osmanisches Reich) angehörten, wies lange Zeit regionalen Charakter auf. Als einigendes Band zwischen den getrennten kroatischen Volksteilen erwies sich die Zugehörigkeit zur Westkirche beziehungsweise zum Katholizismus und zum lateinischen Kulturbereich.

Seit dem 10. Jahrhundert entwickelte sich an der dalmatinischen Küste (Senj) und auf den Inseln (Krk, Rab) eine kirchenslawische Übersetzungsliteratur in glagolitischer Schrift (Glagoliza) mit volkssprachlichen Elementen. Als ältestes kroatisches Sprachdenkmal ist die »Bašćanska ploča«, eine

(80 von 1076 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, kroatische Literatur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/kroatische-literatur