karolingische Kunst, die Kunst des Fränkischen Reiches zur Zeit der Karolinger. Chronologisch folgt sie im Stammland auf die merowingische Kunst und in den Randgebieten des Fränkischen Reiches auf weitere Kunstströmungen der Völkerwanderungszeit (langobardische, westgotische, keltische Kunst). Sie ist Ausdruck für das Bemühen Karls des Großen um eine »renovatio« des römischen Imperiums (karolingische Renaissance). Es gelang der karolingischen Kunst, Anschluss an die spätantike und frühchristliche Kunst des Mittelmeergebietes zu finden und deren Erbe in eigenständiger Weise und in Auseinandersetzung mit irisch-angelsächsischem

(80 von 912 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, karolingische Kunst. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/karolingische-kunst