Europäische Mächte hatten schon seit mehreren Jahrhunderten Handelsniederlassungen an den Küsten Indiens, seit Vasco da Gama 1498 in Calicut gelandet war. Die europäischen Ostindiengesellschaften waren mit staatlichen Machtbefugnissen ausgestattet, erwarben aber zunächst nur eine beschränkte Territorialherrschaft unter der Oberhoheit indischer Fürsten. Die britische Ostindische Kompanie (gegründet 1600) übertraf bald alle anderen, musste sich aber im 18. Jahrhundert mit der französischen Gesellschaft auseinandersetzen, die unter der Statthalterschaft von J.-F. Dupleix (1742–54) eine aktive Territorialpolitik betrieb. Dupleix' britischer Gegenspieler R. Clive verfolgte eine ähnliche

(80 von 651 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Britische Durchdringung Indiens. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/indien/geschichte/britische-durchdringung-indiens