Gandhi, Mohandas Karamchand, genannt Mahatma [Sanskrit »dessen Seele groß ist«], Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, * Porbandar 2. 10. 1869, † (ermordet) Neu-Delhi 30. 1. 1948. Seine politische Bedeutung liegt in der erfolgreichen Anwendung des Prinzips der Gewaltlosigkeit durch passiven Widerstand und zivilen Ungehorsam. Gandhi entstammte der Hindukaste der »Vaishyas« (Kaufleute). Sein Vater Karamchand Gandhi war Chefminister des unter britischer Oberherrschaft stehenden Fürstentums Porbandar. Nach einem Studium der Rechte in London (1888–91) ließ er sich in Rajkot und Mumbai als Rechtsanwalt nieder.

Südafrikanische Zeit: 1893

(80 von 694 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

G. Gold: Gandhi. Eine bebilderte Biographie (aus dem Amerikanischen, Neuausgabe
(11 von 75 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Mohandas Karamchand Gandhi. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/gandhi-mohandas-karamchand