indianische Kunst. In der Mehrheit der traditionellen Gesellschaften Nordamerikas war die Herstellung künstlerischer Ausdrucksformen nicht Aufgabe von Spezialisten, sondern unterlag primär der Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern. Immer waren die Formen auch mit praktischen Funktionen verbunden. Der Kontakt mit der euroamerikanischen Kultur bereicherte die Kunst durch Einführung neuer Materialien, Techniken, die Entstehung neuer Märkte

(53 von 376 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, indianische Kunst. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/indianische-kunst