afrikanische Kunst, die Kunstschöpfungen der Völker Schwarzafrikas. Die frühesten Zeugnisse sind

(11 von 29 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Traditionelle Kunst

Die bildende Kunst Schwarzafrikas ist überwiegend religiösen Ursprungs, erfüllte aber auch zahlreiche politische und soziale Funktionen, die bis in den Alltag reichen. Somit handelt es sich im traditionell europäischen Sinne nicht um Kunst, was jedoch nicht bedeutet, dass es in afrikanischen Gesellschaften keine ästhetischen Maßstäbe gegeben hätte und gibt. Ahnen- und Zauberfiguren (Nagelfetische, Spiegelfetische) sowie Masken sind die wichtigsten Ausdrucksformen; hinzu kommen Wächterfiguren, Seelengefäße, Grabfiguren, sakrale Gefäße in zoomorpher und anthropomorpher Gestalt, Rang- und Würdeabzeichen (z. B. Zepter, Stäbe, Pfeifen u. a.),

(80 von 770 Wörtern)

Zeitgenössische Kunst

Bei den meisten afrikanischen Völkern ging mit der veränderten religiös-kulturellen Situation (Christentum, Islam, synkretistische Religionen) und durch wirtschaftlich-soziologische Entwicklungen die Grundlage für traditionelles Kunstschaffen verloren oder hat sich gewandelt. Landflucht, Verarmung, Kriege und Orientierung am westlichen Lebensstil haben in der nachkolonialen Phase zur Zerstörung traditioneller Lebensweisen und Kulturformen beigetragen. Diese historischen Prozesse haben jedoch zugleich zahlreiche neue Entwicklungen angeregt und tief greifende Veränderungen herbeigeführt.

image/jpeg

Shona-Kunst

Die Shona-Kunst mit ihren expressiven Steinskulpturen ist eine bedeutende Richtung der zeitgenössischen

(77 von 603 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Afrikanische Kunst: Wandgemälde

Bild an einem Bahnhof in der südafrikanischen

(10 von 80 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, afrikanische Kunst. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/afrikanische-kunst