Hermeneutik [griechisch, zu hermēneúein »aussagen«, »kundgeben«, »auslegen«, »übersetzen«, »erklären«] die, -, im engeren Sinn die Kunstlehre der Interpretation von schriftlich fixierten Texten und gesprochener Rede, im weiteren Sinn die Theorie des Verstehens und Methodologie der Interpretation von Sinngebilden aller Art (Artefakten, Bildern, Texten, musikalischen Werken etc.).

Unter »Interpretieren« versteht man eine Tätigkeit, die erforderlich wird, wenn etwas nicht unmittelbar verstanden werden kann, und die dem Ziel dient, zu einem adäquaten Verstehen zu gelangen. Die Hermeneutik versucht, diese Tätigkeit methodisch anzuleiten. In

(81 von 915 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

H.-G. Gadamer u. a. (Hrsg.), Seminar »Philosophische Hermeneutik« (41985)
W. Dilthey, Gesammelte Schriften, Bd. 5: Die geistige Welt (81990)
W.
(17 von 142 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Hermeneutik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/hermeneutik